Aktuelles

Hier stinkts ... bald nicht mehr

Blick in die verschmutzte Beverbäke (Foto: Werner Spaeth)

Es war bereits in weiter zurückliegenden Zeiten zu beobachten: Bei Starkregenereignissen transportiert die Beverbäke im Bereich der Weser-Ems-Hallen Fäkalien mit sich.

Beim letzten Starkregen am 27. Juni war dies auch wieder der Fall: Am Böschungsrand waren Fetzen von Toilettenpapier zu erkennen, der Bewuchs war durch graue Beläge verschmutzt und teilweise war ein ölig glänzender Film nach dem Ablaufen des Wassers erkennbar. Außerdem war ein fauliger Geruch deutlich wahrnehmbar. Bei einer Betrachtung der Beverbäke vor dem Durchlauf unter die Donnerschweer Straße waren diese Mängel nicht erkennbar. Man kann also davon ausgehen, dass in diesem Bereich ein Überlauf aus der Kanalisation in die Beverbäke stattfindet und diese bis zur Mündung in die Hunte verunreinigt.
Und das nicht nur bei Starkregenereignissen, sondern auch bei „heftigem“ Regen, wie er am 17. August herrschte; auch danach war die Beverbäke erneut verunreinigt.

Das soll sich bald ändern: Wie uns der Regionalleiter des OOWV, Herr de Boer, auf unsere Anfrage hin mitteilte, soll der "Abschlag Donnerschwee/Unterm Berg" mit einer Rechen- oder Siebanlage optimiert werden. Die Planungen laufen, Geld wird bereit gehalten.Vorgesehen ist, die Arbeiten in ersten Halbjahr 2021 durchzuführen.

WeSp

 

nach oben

Ammergaustraße

 Ammergaustraße, vom Trommelweg aus gesehen

Was lange währt, wird wahrscheinlich auch gut, möchte man zu dem Teilstück der Ammergaustraße zwischen Trommelweg und Hochheider Weg sagen.

In diesem Teilstück wurden die Kanalisation und andere Versorgungsleitungen erneuert und vor allen Dingen an der südwestlichen Seite ein neuer Gehweg erstellt. Die Einmündung der Kranichstraße wurde ebenfalls neu angelegt.

Ein besonders wichtiger Punkt bleibt für die direkten Anlieger die Regelung des Durchgangsverkehrs und die Einrichtung von Parkmöglichkeiten.

WeSp

nach oben

Der neue Büchertausch

Der Büchertausch, eingerichtet von Andrea Hufeland, Birgid und Günther Looschen und Sigrun Spaeth (von links)

Büchertausch in Donnerschwee

Endlich ist ein neuer Ort gefunden worden: Der Bürgerverein hat seine seit langem geplanten Büchertausch geöffnet. Sie ist in der ehemaligen Telefonzelle gegenüber der früheren Wache der Kaserne Donnerschwee zu finden. Das kleine Gemäuer gehört zu der zukünftigen Markthalle und wurde dem Bürgerverein freundlicherweise von den Betreibern zur Verfügung gestellt.

Unter dem Motto „Keine Anmeldung – Keine Kosten – Immer offen“ wurde die Telefonzelle mit Regalen ausgerüstet, in denen jetzt Bücher auf ihre Nutzung warten. Wer Interesse hat, bringt ein oder mehrere Bücher mit und nimmt dafür andere mit.

Jetzt liegt es an allen Passanten und Interessierten, die Büchertauschecke mit Leben zu füllen.

nach oben

Schlaglöcher

Ausbesserung der Straßenoberfläche Unterm Berg

 

Dass die Straßen in Donnerschwee, wie auch im übrigen Stadtgebiet, keineswegs überall in gutem Zustand sind, kann wohl jeder berichten, vor allem, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Wie der NWZ zu entnehmen war, macht sich die Stadt daran, diese Gefahrenstellen zu überarbeiten.

Als Schwerpunkte im Bereich des BV Donnerschwee wurden dabei Unterm Berg, Otterweg, Nibelungenstraße und Waterender Weg, jeweils Teilstücke davon, angesehen. Hier wurde die gesamte Fahrbahnbreite bearbeitet.

Dies ändert jedoch nichts daran, dass viele andere Straße immer noch reparatur- oder erweiterungsbedürftig sind. So ist es zum Beispiel mit dem Otterweg, der als Schulweg von vielen Kindern benutzt wird, ohne ausreichend Schutz an den Seiten zu bieten. Oder die Kranbergstraße, in der Vertiefungen im Blaubasalt notdürftig durch Asphaltflecken ausgeglichen sind. Seit der Bebauung der ehemaligen Donnerschwee Kaserne muss die Straße ein Vielfaches an Verkehr verkraften, ohne dass am Zustand der Straße etwas getan würde.

WeSp

nach oben

Wir und das Corona-Virus

Wer hätte sich Anfang des Jahres vorstellen mögen, dass irgendetwas Klitzekleines  weltweit um sich greift und das öffentliche Leben lahmlegt? Im Film, ja da gab es das schon länger, aber die Realität spielt doch anders. Denkste.

Das Virus entstand und ergriff die ganze Welt, bis in den hintersten Winkel. Und was noch kommt, weiß derzeit noch niemand sicher vorherzusagen.

Wir können uns nur an die Regeln, die vorgegeben werden, halten. Auch wenn einem das eine oder das andere nicht logisch erscheint.

Einzig erfreulich ist in dieser Situation, dass plötzlich gegenseitige Rücksichtnahme wieder groß geschrieben wird und sich eine Welle von Hilfsangeboten entwickelt hat: Einkaufshilfe, Hunde ausführen, Besorgung von Medikamenten und vieles andere. Ein Blick in die Zeitung, an das Schwarze Brett im Kaufladen oder im Internet zeigt viele Möglichkeiten auf. Und zwar so viele, dass unser Bürgerverein keine speziellen Angebote auslobt, sondern auf Anfrage gerne zur Hilfe bereit ist.

Ab wann wir unsere üblichen Veranstaltungen wieder aufnehmen können lässt sich derzeit auch nicht sicher sagen, zunächst bleibt also alles unter Vorbehalt.

WeSp

nach oben
powered by webEdition CMS